stuXnet Israelsolidarisch. Nerd. Zivildiener.

17Jul/120

Ganz offiziell: Steam und Ubuntu

Gerüchte und angebliche Vorhaben hab ich 2011 schon gehört, dann nach etwas Ruhe wieder Ende April 2012.
Vor etwa 2 Wochen gabs dann von Seiten Valve die erste wirklich offizielle Ankündigung: Steam wird für Linux erscheinen!

Gestern ging dann auch der erste Beitrag im Blog des Valve-Linux-Teams online - Valve nimmt die Linux-Portierung tatsächlich ernst.

Neben dem Steamclient, der natürlich als erstes portiert werden muss, wird gerade auch daran gearbeitet, L4D2 auf Linux zu portieren.
Und damit ist keine Version gemeint, die halbwegs okay über WINE läuft, sondern OpenGL benutzt und nativ auf Ubuntu so schnell wie auf Windows laufen soll - das sind zumindest die ersten Ziele des Teams.
Die erste Zeit soll es übrigens auch bei Ubuntu bleiben, da die Entwicklung, Portierung und Testung auf EINE neue Umgebung schon reicht. Valve schreibt aber explizit, dass Ubuntu nicht die einzig supportete Distribution bleiben wird.

Weiters ist dem Team wichtig, auch über den Blog viel mit der Community zusammenarbeiten.

After all, isn’t that what open source is all about – the idea that collaboration and teamwork achieve amazing things?

Und diesen Satz, zu finden am Ende des ersten Beitrags, finde ich vielleicht wirklich am interessantesten.
Entweder wird Open Source falsch verwendet, oder die Ankündigung ist noch cooler, als einfach nur (eventuell viele, coole, leicht zugängliche) proprietäre Spiele auf einer offenen Plattform (was alleine schon unglaublich cool ist).

Ich deut diesen Satz eben so, dass der Steam Client, und vielleicht sogar L4D2, Open Source wird (damit bekommt Valves Source noch eine andere Bedeutung :))

Den darauf folgenden Impact auf die Steam- und Linuxcommunity im Allgemeinen kann ich mir nur schwer ausmalen.
Der Teufelskreis, dass zum Einen zu wenig Spiele für Linux entwickelt werden, da es einen geringen Marktanteil hat, und zum Anderen viele Menschen Linux nicht voll nutzen, da wenig Spiele dafür veröffentlicht werden.
In Zeiten, wo Apple gegen Imageschäden durch Sachen wie Foxconn, Patentstreitigkeiten, Umweltdinger, etc... zu kämpfen hat, wo Microsoft mit Windows 8 unter Umständen den größten Fehltritt (aber vlt. auch den größten Erfolg) in seiner Geschichte bestreitet - da find ich die Entscheidung von Valve einfach nur fantastic & brilliant.

 

Sicher, es gibt jetzt bereits einen Haufen Spiele, die mit oder ohne Geld, mit oder ohne WINE, mehr oder weniger gut auf Linux laufen.
Für kürzeren oder längeren Zeitvertreib teilweise sogar mehr recht als schlecht geeignet, reicht das noch nicht mal ansatzweise an die Auswahl im Steam-Store an.
Leider auch nicht, was die Qualität anbelangt.
Ausnahmen gibt es natürlich, die ihr genauso wie ich nennen könnt - dennoch ist Dualboot mit Windows für Zocker_innen immer noch die einfachste Lösung.

Um mit einem Zitat aus den Kommentaren abzuschließen:

This project means (to me at least) a day in the future when I will not need, in any way shape or form, a MS Windows installation in my home environment. This is something of a small personal wet dream for me, tragically ridiculable (it’s a word) though that may make me.

veröffentlicht unter: Linux, Spiele Kommentar schreiben
Kommentare (0) Trackbacks (0)

Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare geschrieben.


Leave a comment

Noch keine Trackbacks.